Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Schlafforschung: Ist dieses Zucken vor dem Einschlafen normal?

Was wir ein Drittel unseres Lebens machen? Schlafen! Jedenfalls wenn's gut läuft. Warum tut der Mensch es überhaupt, wie viele Stunden sind genug und was hilft, wenn wir nicht einschlafen können und morgens wie gerädert aufwachen? All diesen Fragen widmet ZEIT ONLINE den Schwerpunkt "Besser schlafen". Lieben Sie es, an all den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr auszuschlafen? Pfeifen Sie da auf die anderen, die sich mit ihrem Kurzschlaf brüsten? Genießen Sie diesen Schlaf und die gute Laune, die er macht? Kommt Ihnen dabei wieder einmal in den Sinn, wie erstaunlich es doch ist, was wir da Tag für Tag erleben – und ein paar ureigene Fragen außerdem? Fünf davon beantwortet unsere Schlafexpertin für Sie. Alle Fragen im Überblick: Warum zucken wir vorm Einschlafen? Ist es normal, dass wir nachts aufwachen und nicht mehr einschlafen können? Wenn wir im Schlaf reden, wieso erinnern wir uns morgens nicht dran? ...

weiterlesen »


Knochen: Was uns im Verborgenen zusammenhält

Der harte Kern: Knochen sind nicht nur unser innerstes Gerüst, sie geben Nährstoffe ab, bilden Blutzellen und prägen unser Leben Z+

weiterlesen »


Kinderkrankheiten: Wenig kann viel helfen

Man könnte denken, es wird irgendwann zur Routine: der Husten, der Schnupfen, die schlechten Nächte. Sechs- bis zehnmal im Jahr leiden Kinder an einer Erkältung. Daran werden sich Eltern doch wohl gewöhnen? Doch das klappt nicht. Jedes Mal ist anders – und jedes Mal ist wieder schrecklich. Gerade jetzt, im Winter. Z+Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter. Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

weiterlesen »


Schlummern: Snooooooooze! Einmal geht noch

Was wir ein Drittel unseres Lebens machen? Schlafen! Jedenfalls wenn's gut läuft. Warum tut der Mensch es überhaupt, wie viele Stunden sind genug und was hilft, wenn wir abends nicht einschlafen können und morgens wie gerädert aufwachen? Diesen und weiteren Fragen widmet ZEIT ONLINE den Schwerpunkt "Besser schlafen". Als heute früh Ihr Wecker klingelte – sind Sie da gleich aufgesprungen? Oder haben Sie benommen die Schlummertaste gedrückt, sich noch einmal umgedreht und die Augen geschlossen? Wenn Sie zur ersten Gruppe gehören, sind Sie vermutlich ein erfolgreiches High-Potential-Exemplar: übermotiviert, überbezahlt und überarbeitet. Lassen Sie sich gesagt sein: Sie sind auf dem völlig falschen Weg. Wir Schlummertastendrücker wissen das. Wir sind die letzten Verteidiger des freien Schlafens. Die Schlummertaste, oder auch: Snooze, hat ein Imageproblem. Im Internet finden sich zahlreiche Texte dazu, wie "ungesund" und "gefährlich" diese kleine Funktion ist. Stattdessen wird überall der frühe Vogel besungen: beim ersten Klingeln um vier Uhr hoch, fünf Kilometer joggen, sechs Bahnen schwimmen, sieben...

weiterlesen »


Schnarchen: 85 Dezibel

Was wir ein Drittel unseres Lebens machen? Schlafen! Jedenfalls wenn's gut läuft. Warum tut der Mensch es überhaupt, wie viele Stunden sind genug und was hilft, wenn wir abends nicht einschlafen können und morgens wie gerädert aufwachen? Diesen und weiteren Fragen widmet ZEIT ONLINE den Schwerpunkt "Besser schlafen". Es dröhnt im Schlafzimmer. Lauter als der Verkehrslärm einer Hauptstraße. Doch das Grollen entspringt nicht dem Motor eines Lkw, sondern dem Schlund der Schlafenden: In den Engstellen ihrer Atemwege wird die Luft verwirbelt, lässt die Schleimhäute des weichen Gaumens vibrieren. Unterdruck entsteht und zieht die Wände der Atemwegen aufeinander zu. All das macht ordentlich Lärm, sie schnarcht – wie ein beachtlicher Teil der Gesellschaft. Ein Fünftel aller Frauen und ein Viertel aller Männer schnarchen regelmäßig. Darauf deuten verschiedene Studien hin (etwa BMJ: Ohayon et al., 1997 und Sleep Medicine Reviews: Counter, 2004). Andere Studien sprechen von 25 bis 40 Prozent. "Je älter und je kränker, desto häufiger taucht Schnarchen auf", erklärt Armin Steffen, Oberarzt an der Klinik für...

weiterlesen »


Schnarchen: Ruhestörung im Schlafzimmer

Was wir ein Drittel unseres Lebens machen? Schlafen! Jedenfalls wenn's gut läuft. Warum tut der Mensch es überhaupt, wie viele Stunden sind genug und was hilft, wenn wir abends nicht einschlafen können und morgens wie gerädert aufwachen? Diesen und weiteren Fragen widmet ZEIT ONLINE den Schwerpunkt "Besser schlafen". Es dröhnt im Schlafzimmer. Lauter als der Verkehrslärm einer Hauptstraße. Doch das Grollen entspringt nicht dem Motor eines Lkw, sondern dem Schlund der Schlafenden: In den Engstellen ihrer Atemwege wird die Luft verwirbelt, lässt die Schleimhäute des weichen Gaumens vibrieren. Unterdruck entsteht und zieht die Wände der Atemwegen aufeinander zu. All das macht ordentlich Lärm, sie schnarcht – wie ein beachtlicher Teil der Gesellschaft. Ein Fünftel aller Frauen und ein Viertel aller Männer schnarchen regelmäßig. Darauf deuten verschiedene Studien hin (etwa BMJ: Ohayon et al., 1997 und Sleep Medicine Reviews: Counter, 2004). Andere Studien sprechen von 25 bis 40 Prozent. "Je älter und je kränker, desto häufiger taucht Schnarchen auf", erklärt Armin Steffen, Oberarzt an der Klinik für...

weiterlesen »


Marihuana: Thailand legalisiert medizinisches Cannabis

Thailand hat medizinisches Cannabis legalisiert. Das Parlament des Landes beschloss einstimmig, Cannabis durch einen Zusatz zum Suchtmittelgesetz zur Verwendung für medizinische Zwecke freizugeben. Thailand ist damit der erste Staat in Asien, in dem Cannabis für Medizin und Forschung genutzt werden darf. Eine vollständige Freigabe ist nicht geplant Die Gesetzesänderung sei ein Neujahrsgeschenk an die Bevölkerung, sagte der Abgeordnete Somchai Sawangkan. Das Gesetz bringe Linderung für Menschen mit chronischen Schmerzen. Die Regierung muss nun noch regeln, wie der Anbau der Pflanze geregelt werden soll. Pläne für eine vollständige Freigabe von Marihuana gibt es derzeit nicht. Handel und Besitz der Pflanze wurden bislang streng bestraft. Hintergrund: Cannabis Hintergrund: Cannabis Die Cannabispflanze gehört zu den Hanfgewächsen (Cannabaceae) mit psychoaktiven Wirkstoffen, die als...

weiterlesen »


Erinnerungen: Die wohlige Decke der Nostalgie

Ganz, ganz früher galt Nostalgie als eine Krankheit. Im 17. Jahrhundert wurde mit dem Begriff dieser zerrende Schmerz beschrieben, der Menschen beim Gedanken an die ferne Heimat befällt. Damals sollen einige Leidende sogar an "Heimwehe" gestorben sein. In unserer Jetztzeit, in der junge Leute oft schnell das Elternhaus verlassen, um in der Ferne zu studieren oder ihre Liebe zu finden, hat die Nostalgie ihren räumlichen Aspekt meist verloren: Home is where my heart is. Heute schaut man nostalgisch auf alte Zeiten zurück, statt auf Orte, vor allem auf die Jugendjahre. Und das heißt zumeist: Man verklärt sie so lange, bis ein warmes Erinnern in einem glimmt. Wie ein kuscheliges Feuerchen an kalten Tagen. Dann beamt man sich in die Sechzigerjahre hinein, ist wieder jung, tanzt in Hippie-Klamotten – und vergisst, dass Frauen ohne Erlaubnis damals nicht mal ein Bankkonto eröffnen durften. Einige hören Achtziger-Pop, fühlen sich wieder frisch und verdrängen Aids, Waldsterben und Helmut Kohl. Andere träumen sich zurück in die Zeit, als es die DDR noch gegeben hat und ergehen sich in...

weiterlesen »


Schlafforschung: Alles schläft, einsam wacht?

Was wir ein Drittel unseres Lebens machen? Schlafen! Jedenfalls wenn's gut läuft. Warum tut der Mensch es überhaupt, wie viele Stunden sind genug und was hilft, wenn wir abends nicht einschlafen können und morgens wie gerädert aufwachen? Diesen und weiteren Fragen widmet ZEIT ONLINE den Schwerpunkt "Besser schlafen". Der Mensch verschläft ein Drittel seines Lebens, heißt es. Gut so! Denn Schlaf ist alles andere als nutzlos, sondern eine notwendige Ruhepause für Körper und Geist. Wer zu wenig oder andauernd schlecht schläft, kann krank werden: Bluthochdruck, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Alzheimer, die Liste der Krankheiten, die Schlaf nachweislich beeinflussen, wird jedes Jahr länger. Entsprechend fasziniert studieren Mediziner seit Jahrzehnten Schlafende. Und stellen fest: Von Krankheiten lässt sich nicht nur auf nächtliche Unruhe rückschließen, sondern Schlaf ist ein Krankheitsbarometer. Wer ihn zu lesen weiß, erkennt manche Erkrankungen, bevor sie sich beim wachen Menschen bemerkbar machen. Damit lernt eine Ärztin, die einen Schlafenden beobachtet, manchmal mehr über ihn, als im direkten Gespräch. ...

weiterlesen »


Kongo: Der zweitgrößte Ebola-Ausbruch der Geschichte

Einmal im Jahr fragt die Thomson Reuters Foundation internationale Hilfsorganisationen, welche der humanitären Krisen der Welt "am stärksten vernachlässigt" wird. Auch 2018, zum zweiten mal in Folge, landete die Demokratische Republik Kongo auf den ersten Platz. "Ich habe den Kongo dieses Jahr besucht und ich habe selten so eine Diskrepanz zwischen den Bedürfnissen und den Hilfsangeboten gesehen", sagt Jan Egeland, Leiter des Norwegischen Flüchtlingsrat (NRC). In vielen Teilen des zentralafrikanischen Landes herrschen Milizen, der Staat gilt als ausgesprochen schwach, Vergewaltigungen und Vertreibungen sind für viele Menschen Alltag, mehrere Millionen Menschen sind auf der Flucht. Als wäre das nicht Krise genug: Seit August breitet sich im Osten des Landes Ebola aus. Mitten in einer umkämpften Region, in der Blauhelmsoldaten eingesetzt werden, hat das Virus bereits 563 Menschen infiziert, 343 sind gestorben. Das teilte das Gesundheitsministerium des Landes mit. Der Ausbruch ist inzwischen – weitestgehend unbeachtet – zum zweitgrößten der Geschichte des tödlichen Erregers geworden. Noch ist er nicht annähernd so groß...

weiterlesen »


Australien: Schafft Australien zum Ende dieses Jahres die Tamponsteuer ab?

Ab Januar 2019 ist in Australien auf Tampons und Binden im Laden tatsächlich keine Steuer mehr fällig. "Das ist ein riesiger Gewinn für alle menstruierenden Australierinnen und beweist die Macht von Graswurzelbewegungen", kommentierte die grüne Senatorin Janet Rice. Z+Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter. Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

weiterlesen »


Ernährung: Die Sache mit dem Fett

Gesund ist vielleicht das falsche Wort, wenn man das traditionelle Weihnachtsessen der Deutschen beschreiben will. Der Braten mit Rotkohl und Kartoffelklößen: extrem fettig, die Vitamine im Gemüse meist zerkocht und als Sättigungsbeilage eine Kalorienbombe. Noch ungesünder kommt einem die wahre Nummer eins unter den deutschen Weihnachtsmahlzeiten vor: Kartoffelsalat mit Würstchen – mit viel Mayonnaise, versteht sich. Nicht zu Unrecht fordern die Gesundheitsbewussten in den Familien deshalb, doch endlich mal etwas Gesundes zum Fest zu kochen. Nur, was wäre gesünder? Hieße das, ganz auf Fettiges zu verzichten? Wie sooft in ernährungswissenschaftlichen Fragen ist die Antwort nicht so simpel. Der Mensch braucht Fettsäuren zum Überleben, es kommt auf die Menge an, aber vor allem: auf die Sorte und die richtige Kombination. Rechtzeitig zum Fest haben wir Studien gewälzt und Experten befragt. Herausgekommen sind einige wissenswerte Punkte über Fette. Übersicht: Gesättigt versus ungesättigt? Es geht um mehr Es gibt kein...

weiterlesen »


Vaginal Seeding: Umstrittene Bakteriendusche für Neugeborene

Fast jedes dritte Kind in Deutschland kommt per Kaiserschnitt zur Welt. Die Zahlen sind seit Jahren stabil, die Methode ist gut erprobt. Unbestritten ist aber auch, dass Kaiserschnittkinder eher Asthma, Allergien, Darmerkrankungen und Immunschwächen haben als Babys, die auf natürlichem Weg geboren wurden (Pediatrics: Sevelsted et al, 2014). Und drei Viertel der Neugeborenen, die an Krankenhauskeimen erkrankten, sind Kaiserschnittkinder. Unklar ist, warum. Eine aktuelle Vermutung: Weil sie nicht den Geburtskanal passieren, entgehen Kaiserschnittkindern stärkende Keime – vor allem Milchsäurebakterien – aus dem Vaginalbereich der Mutter, die sich bei dem Neugeborenen auf der Haut, in den Schleimhäuten und im Magen-Darm-Bereich ansiedeln. Der daraus folgende Trend: Bakterien der Mutter werden gezielt mit Tupfer oder Mullbinden in und auf das neugeborene Kind gesät, um die Bakterienflora positiv zu beeinflussen und das Immunsystem zu stärken. Vaginal Seeding heißt die Methode. "Eltern fragen tatsächlich immer häufiger nach dem Verfahren und unter Hebammen ist es derzeit ein großes Thema, auch international", sagt...

weiterlesen »


Pille Yasminelle: Klage gegen Bayer wegen Antibabypille abgewiesen

In einer jahrelangen juristischen Auseinandersetzung um die Verhütungspille Yasminelle hat der Bayer-Konzern einen Erfolg erzielt. Das Landgericht Waldshut-Tiengen wies die Klage einer Frau gegen den Konzern ab. Die gesundheitlichen Probleme der heute 34-Jährigen seien nicht zweifelsfrei auf die Einnahme des Verhütungsmittels zurückzuführen, entschied das Gericht. Möglich seien auch andere Ursachen. Die Frau habe daher keinen Anspruch auf Schmerzensgeld. Zudem muss sie einen Großteil der Kosten des Prozesses tragen. Die frühere Tierärztin aus dem Ortenaukreis klagte in dem seit Juni 2011 laufenden Zivilrechtsverfahren gegen den Chemie- und Arzneimittelkonzern mit Sitz in Leverkusen. Dieser vertreibt die Pille. Die Frau macht die Pille mit ihrem Wirkstoff Drospirenon für gesundheitliche Probleme und ein hohes Thromboserisiko verantwortlich. Nach der Einnahme habe sie im Juni 2009 eine beidseitige Lungenembolie und einen Kreislaufzusammenbruch mit Herzstillstand erlitten, sie sei fast gestorben. Sie forderte von Bayer Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 200.000 Euro. ...

weiterlesen »


E-Zigaretten: Ist Juulen das neue Rauchen?

Seit heute gibt es sie in deutschen Läden und Onlineshops: Juul, die E-Zigarette, die an US-Highschools angeblich massenhaft auf Schulklos gedampft wird. Sie ist klein, wird mit Flüssigkeit gefüllt, deren Dampf nach Apfel oder Mango schmeckt und übt offenbar eine besondere Faszination auf Minderjährige aus. Die dürfen sie per Gesetz übrigens weder in den USA noch in Deutschland kaufen. Vor allem aber steckt in Juul-Liquids so viel Nikotin wie in kaum anderen. Wie schädlich das ist? Die wichtigsten Fragen und Antworten Alle Fragen im Überblick: Was genau ist Juul? Was ist das Problem in den USA? Wie verbreitet sind E-Zigaretten an Highschools? Wie stehen deutsche Kinder und Jugendliche zur E-Zigarette? Wie viele Jugendliche rauchen noch? Helfen E-Zigaretten beim Aufhören? ...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.